SKUNK ANANSIE!!!!

Liebe Liebenden,

ein neuer Sonnen-Tag ist angebrochen und ich sitze wieder im ICE. Es geht zurück nach Franken, wo ich gestern ja erst hergekommen bin. War dort vorgestern noch Sommerkino, so ist heute an selbiger Stelle Gartenparty angesagt – ich freu mich schon, einige tolle Menschen wieder anzutreffen.

Aber das Highlight des heutigen Eintrages soll natürlich das Konzert von gestern Abend sein: „Stimmen Festival“ in Lörrach.
Ich habe zuvor noch nie etwas davon gehört. Und dann auch noch auf dem Marktplatz und im Burghof – klingt ja sehr nach ödem Stadtfest. Mal ins LineUp schauen: Elton John. Mark Knopfler. Patricia Kaas. Maximo Park. Und noch einige mehr. Respekt für diese Größen der Musikgeschichte in dieser kleinen Stadt. Aber vor allem sprang mir ein Name ins Auge: Skunk Anansie!! Seit ich sie vor einigen Jahren als Vorband von Rammstein in der Wuhlheide sah, war ich echt begeistert von ihnen und es gibt Tage, an denen ich ihre Diskografie lautstark rauf und runter höre und mich einfach meines Lebens freue. Ist ja klar, dass ich da mal wieder zu einem Konzert gehen muss – vor allem wenn sie in meiner neuen Heimat spielen und auch noch so ein kleines intimes Konzert. Also druckte ich mir gestern das Ticket aus und fuhr nach Lörrach.

By the way: wer an dieser Stelle noch nichts mit dem Bandnamen anfangen kann, es gibt zwei recht bekannte Songs: Hedonism (Just Because You Feel Good) und Secretly hat wohl fast jeder schon einmal gehört. Letzterer war auch im Film Cruel Intentions zu hören. Bezeichnender für ihren Stil sind aber wohl Songs wie Sad Sad Sad, Milk Is My Sugar und I Will Break You. Einfach mal beim Streamingdienst eurer Wahl reinhören 😉

Back to topic: in Lörrach angekommen musste ich erst einmal feststellen, der Marktplatz ist echt klein. Die Bühne dafür mit geschätzten 12x8m plus Wings standesgemäß. Tontechnisch gut bestückt mit d&b und lichttechnisch mit JB LED Washern, ein paar Macs, einige 6er-Bars PAR64 sowie Atomics. Dazu noch das Tourbesteck von Skunk Anansie – ein Rudel Sharpys, 6 SkyBeamer (mir unbekanntes Produkt), LED Geraffel und Jarags. Die verwendeten Pulte konnte ich leider nicht erkennen.
Los ging es dann erstmal mit der Band Birth Of Joy, die guten alten klassischen Rock mit leicht psychedelischen Einflüssen spielten. Das war echt ein klasse Vorprogramm und hat einen in gute Stimmung versetzt. Lediglich eine Bassgitarre hat manchmal gefehlt, wie auch ein Gast neben mir bemerkte. Aber trotzdem ein super Auftritt!

Birth Of Joy

Nach dieser herrlichen Einstimmung und einer kurzen Umbaupause kamen dann endlich Skunk Anansie auf die Bühne, auf die ich mich schon seit Tagen und Wochen so sehr freute!! Und diese Vorfreude war nicht unberechtigt, es wurde einfach nur großartig und famos – ich weiß auch gar nicht, wie ich den Druck der Band, den Charme der Sängerin Skin, ihre wundervolle Stimme, ihre Power in ihrer Perfomance, den Humor den sie versprüht, diese Leichtigkeit und Leidenschaft der Sängerin in Verbindung mit der kraftvollen Band, … wie ich all das in Worte fassen soll. Unglaublich!

Skunk Anansie at Stimmen Festival Lörrach
Einfach alle Songs gingen gut vorwärts, man spürte ein sanftes Flattern der Hosenbeine, hier und da auch den Punch der Basedrum in der Magengrube und vor allem spürte ich an vielen Stellen, wie meine Mundwinkel nach oben gingen und ich einfach grinsen musste. Eine wahre Dusche der Begeisterung.

Skunk Anansie at Stimmen Festival Lörrach

Und wie für einen echten Rockstar obligatorisch, durfte natürlich der Kontakt zum Publikum nicht fehlen. Mittlerweile bekannt ist die Sache, das Publikum hinsetzen zu lassen und dann, wenn der Song richtig vorwärts geht, springt das Publikum wieder auf und feiert ab. Skin hat sich bei dieser Aktion aber selbst mitten ins Publikum gestellt und alle waren einfach nur hin und weg und begeistert! (ok, außer der Security, die werden gut geschwitzt haben) Abgeschlossen wurde dieser „Spaziergang“ von ihr dann mit Crowdsurfing vom FoH aus vor zur Bühne.

Skunk Anansie at Stimmen Festival Lörrach

Danach war das gesamte Publikum vollständig begeistert und lies die Band nicht ohne zweite Zugabe von der Bühne. Einfach nur der Wahnsinn!!